Übersicht Bachelor-Studiengang

Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor und Master

Einführung und Übersicht

Diese Einführung richtet sich an Interessierte am Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik und soll bei der Entscheidung für einen Ausbildungsweg helfen. Sie enthält allgemeine Erläuterungen zum Aufbau des Studiums sowie Auflistungen der Wahlmöglichkeiten mit den angebotenen Lehrveranstaltungen in den verschiedenen Phasen des Studiums.

  1. Einführung

    Die Anforderungen an den Ingenieur der Elektrotechnik und Informationstechnik sind vielfältig: Der stetige und rasche Wandel unserer durch Technik geprägten Umwelt verlangt fundiertes technisches Wissen und Flexibilität im Erwerb neuer Kenntnisse und im Erkennen langfristiger Entwicklungen. Gefordert werden „nichttechnische Qualifikationen“ wie Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Sprach- und Sozialkompetenz. Zahlreiche Randbedingungen aus Gesellschaft und Umwelt müssen beim Entstehen neuer Lösungen berücksichtigt werden. Vom Ingenieur mit Universitätsabschluss werden zusätzlich Führungsqualitäten und die Wegweisung für die Erforschung und Entwicklung innovativer Lösungen, die für die Zukunft unseres Landes entscheidend wichtig sind, und die Antwort auf die drängenden Fragen unserer Zeit wie der schonende Umgang mit unserer Umwelt und die Lösung der Energieprobleme erwartet. In den Studiengängen der Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität Stuttgart wird diese Vielfalt an Kenntnissen und Fähigkeiten vermittelt. Entsprechend ist das Studium an einer Universität aufgebaut:

    • Der Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik vermittelt das Fundament an methodischem und fachlichem Wissen, das für das ganze Berufsleben tragfähig ist. Das Studium umfasst 6 Semester, die in 3 Studienjahren absolviert werden.
       
    • Im anschließenden Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik werden die methodischen Grundlagen aus dem Bachelor-Studium vertieft und die Voraussetzungen für anspruchsvolle Tätigkeiten in Wissenschaft, Industrie und im Dienstleistungssektor geschaffen. Das Master-Studium umfasst 4 Fachsemester, die in 2 Studienjahren absolviert werden.

     

    Struktur_ETIT


    Nach Abschluss des Bachelor-Studiums wird der akademische Grad „Bachelor of Science“ (B.Sc.) verliehen. Dieser Abschluss bildet die Basis für das weiterführende Master-Studium, das mit dem akademischen Grad „Master of Science“ (M.Sc.) abgeschlossen wird.

  2. Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik

    Der Bachelor-Studiengang gliedert sich in das Grundstudium vom 1. bis zum 4. Semester (2 Studienjahre) sowie in das Fachstudium vom 4. bis zum 6. Semester, wobei im 4. Semester sowohl Elemente des Grundstudiums als auch des Fachstudiums enthalten sind. Das Bachelor-Studium schließt mit der Bachelor-Arbeit im 6. Semester ab.



    Struktur_Bachelor

    Im Grundstudium wird ein breites und für das ganze Berufsleben tragfähiges Fundament an methodischem und fachlichem Wissen gelegt. Insbesondere hier unterscheidet sich das Studium an einer Universität vom Studium an einer Fachhochschule.

    Das Universitätsstudium vermittelt wesentlich mehr und fundiertere Grundlagen als andere Studienformen und stellt damit sicher, dass die vermittelten Studieninhalte auch nach vielen Berufsjahren noch gültig und verwendbar sind. Andere Studienformen legen mehr Wert auf anwendungsnahe Kenntnisse und Fertigkeiten, die allerdings schneller veralten und mit der Weiterentwicklung der Anwendungen stetig an Wert verlieren.

    Das Fachstudium schließt an das Grundstudium an. Es erweitert das methodische Wissen nochmals und vertieft das fachspezifische Wissen in mehreren Schwerpunkten, aus denen der Studierende im 3. Semester nach seinen Interessen auswählen kann.

    In der Bachelor-Arbeit zeigt der angehende Ingenieur seine Fähigkeit, kreativ und selbständig Lösungen für praxisrelevante Fragestellungen aus seinem Fachgebiet zu finden und umzusetzen.

    Zahlreiche Möglichkeiten für Zusatzqualifikationen runden das Studium ab und ermöglichen den notwendigen „Blick über den Tellerrand“. Nach Abschluss des Studiums besteht bei entsprechender Eignung und bei Interesse die Möglichkeit zur Weiterqualifikation.


    2.1 Grundstudium

    Im Grundstudium werden die langfristig gültigen Grundlagen der Ingenieurwissenschaften erarbeitet. Es werden die notwendigen Kenntnisse in Mathematik, Physik, Informatik, Elektronik und Elektrotechnik in Vorlesungen, zugehörigen Übungen und Praktika vermittelt.

    Die im Grundstudium erlernten Fähigkeiten bilden die gemeinsame Basis für alle Schwerpunkte im Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik. Das Grundstudium ist deshalb weitgehend einheitlich für alle Studierenden. Das Grundstudium hat einen Umfang von 4 Semestern und setzt sich aus Lehrveranstaltungsmodulen zusammen. Jedes Modul schließt mit einer Prüfung oder mit einer Teilnahmebescheinigung ab.


    2.2 Fachstudium

    Im Fachstudium kann sich der Studierende in einem Interessengebiet spezialisieren und sein Wissen und seine Fähigkeiten auf dem gewählten Teilgebiet der Elektrotechnik und Informationstechnik vertiefen. Die Wahl des fachlichen Schwerpunktes erfolgt im 3. Semester.

    Es werden sechs fachliche Vertiefungen angeboten, die jeweils wieder aus Modulen bestehen und mit einer Teilprüfung abgeschlossen werden. Das Fachstudium besteht aus Pflichtmodulen des jeweiligen Schwerpunktes, die besucht werden müssen sowie aus Wahlmodulen, die Fächer nach Wahl des Studierenden umfassen. Weiter wird ein Projektpraktikum durchgeführt, in dem der Studierende in Team-Arbeit zusammen mit anderen Studierenden ein technisches Problem in den Labors der Institute löst. Es werden verschiedene Projektpraktika angeboten, aus denen der Studierende je nach Schwerpunkte und Interesse wählen kann. Weiter wird ein nichttechnisches Fach gewählt, in dem durch Module aus anderen Fachrichtungen sogenannte Schlüsselqualifikationen, die über das technische Fach hinausgehen, vermittelt werden.

    Die Schwerpunkte im Fachstudium sind:

    • Elektrische Energiesysteme
    • Automatisierungs- und Regelungstechnik
    • Kommunikationssysteme und Signalverarbeitung
    • Technische Informatik
    • Mikro- und Optoelektronik
    • Elektromobilität


    2.3 Bachelor-Arbeit

    Das Bachelor-Studium schließt mit der Bachelor-Arbeit ab. In dieser Arbeit im Umfang einer effektiven Arbeitszeit von 3 Monaten soll der angehende Ingenieur zeigen, dass er größere zusammenhängende Probleme seines Fachgebietes unter Anleitung lösen kann. Die Bachelor-Arbeit wird an einem Institut des Fachbereiches durchgeführt.
     
  3. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik

    An das Bachelor-Studium schließt sich das Master-Studium an, in dem die Kenntnisse und Fähigkeiten, die im Bachelor-Studium erworben wurden, um eine weitere fachliche Vertiefung ergänzt werden. Weiter werden hier auch nochmals längerfristig gültige Grundlagen vermittelt, mit denen die im Bachelor-Studium gelegte fundierte methodische Basis des Universitätsabsolventen weiter ausgebaut wird.

    Aufbauend auf dem Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik wird der Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik angeboten. Nach erfolgreichem Abschluss des Master-Studiums wird der akademische Grad „Master of Science“ (M.Sc.) verliehen.

    Struktur_Master


    Der Master-Studiengang weist wiederum fachliche Vertiefungen auf, aus denen der Studierende eines der Angebote auswählt:

    • Automatisierungs- und Energietechnik
    • Informations- und Kommunikationstechnik
    • Mikro-, Opto- und  Leistungselektronik

    Das Studium im Master-Studiengang umfasst Pflichtmodule, die besucht werden müssen, Wahlmodule, aus denen eine Auswahl erfolgt sowie ein Fachpraktikum, das in den Labors der Institute des Fachbereiches durchgeführt wird. Den Abschluss des Master-Studiums bildet die Master-Arbeit, die einen Umfang von 6 Monaten aufweist. In dieser Master-Arbeit soll der Studierende zeigen, dass er relevante Probleme seines Fachgebietes mit den im Studium erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten und seiner Kreativität als angehender Ingenieur lösen kann.

     
  4. Praktische Ausbildung in den Labors der Institute

    Die praktische Ausbildung im Labor ist wesentlicher Bestandteil des Studiums an einer Universität. Hier werden die Kenntnisse aus den Vorlesungen und Übungen auf konkrete Fragestellungen unter Einsatz der Arbeitshilfsmittel und Einrichtungen, wie sie auch im späteren Berufsumfeld vorgefunden werden, angewendet.

    Im Bachelor- und im Master-Studium sind Fachpraktika vorgesehen, in welchen unter intensiver Betreuung verschiedene Teilaufgaben eines Fachgebietes in den Labors eines Instituts des Fachbereichs bearbeitet werden.

    Die Bachelor-Arbeit und die Master-Arbeit sind zusammenhängende experimentelle oder theoretische Arbeiten, die ebenfalls im Labor eines Institutes des Fachbereichs durchgeführt werden. Der Studierende wählt ein Thema, das er dann im Verlauf mehrerer Monate bearbeitet.

    Die Themen der Arbeiten entstammen in der Regel aktuellen Forschungsprojekten der Institute, die oft in Zusammenarbeit mit der Industrie durchgeführt werden. Dadurch ist ein hoher Praxisbezug der Arbeiten sichergestellt.

    Die Arbeiten werden intensiv betreut. Mindestens ein und oft mehrere Mitarbeiter des betreuenden Institutes besprechen regelmäßig mit dem Studierenden den Stand der Arbeit und die nächsten Schritte der Durchführung.

    Jede Arbeit umfasst eine Einarbeitung in den Problemkreis und die Bearbeitung durch theoretische Überlegungen und/oder im Labor. Die Arbeit schließt in der Regel mit einem Vortrag über die Arbeit und einer schriftlichen Ausarbeitung ab.

    Die Bachelor-Arbeit weist eine effektive Arbeitszeit von 3 Monaten auf. In der Bachelor-Arbeit soll der Bearbeiter zeigen, dass er größere zusammenhängende Probleme seines Fachgebietes unter Anleitung lösen kann.

    Die Master-Arbeit bildet den Abschluss des Studiums. Sie hat eine effektive Arbeitszeit von 6 Monaten und wird an einem Institut des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik durchgeführt. In dieser Arbeit soll der angehende Ingenieur zeigen, dass er gelernt hat, praxisrelevante Fragestellungen seines Fachgebietes zu bearbeiten und in vorgegebener Zeit mit vorgegebenen Ressourcen zu lösen. Die Master-Arbeit wird in zunehmender Selbständigkeit vom Studierenden durchgeführt und beinhaltet einen erheblichen kreativen Eigenanteil des angehenden Ingenieurs.

     
  5. Zusatzqualifikationen

    Das Studium an einer Universität bietet vielfältige Möglichkeiten zum „Blick über den Tellerrand“ und den Erwerb von Zusatzqualifikationen. Nur einige der Möglichkeiten sind:

    • Besuch von Veranstaltungen anderer Studiengänge, teilweise mit der Möglichkeit der Anrechnung im Studium,
    • Kurse im Rahmen des „Studium Generale“ der Universität Stuttgart mit Angeboten aus allen denkbaren Fachgebieten oder von Sprachkursen des Sprachenzentrums der Universität,
    • Erlangung zusätzlicher akademischer Abschlüsse anderer Studiengänge zum Beispiel im Rahmen des deutsch-französischen oder des deutsch-spanischen Auslandsstudiums,
    • Auslandsaufenthalte zur Gewinnung von Sprachkompetenz und Verständnis anderer Kulturen entweder im Rahmen eines Industriepraktikums oder im Rahmen eines Auslandsstudiums mit Möglichkeiten der Anrechnung auf die geforderten Studienleistungen.

     
  6. Weiterqualifikation

    Dr_Hut Nach erfolgreichem Abschluss des Master-Studiums besteht bei entsprechender Eignung und Interesse die Möglichkeit zur Weiterqualifikation durch eine Promotion zum Dr.-Ing. an einem der Institute, die den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik ausrichten oder an anderen Instituten unserer Universität oder auch an einer anderen Universität.