Ökumenischer Kirchentag (12.05. - 16.05.2010), Bericht von Katrin-Barbara Heinkelein

Wise-Guys - Damit ihr Hoffnung habt [2:40]

Die Ökumene ist wetterfest!

Die ESG auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München, 13.-16.05.2010

Mein bestes Erlebnis auf dem ÖKT 2010 in München?
Fast ohne zu zögern fällt sofort jeder/m Teilnehmer/in unserer ESG-KHG-Ejus-Gruppe mindestens ein ganz besonderes Highlight ein: die engagierte Menschenkette für ein gemeinsames Abendmahl, die „Nacht der Lichter“ mit Taizébrüdern in der riesigen, nur mit Kerzen erhellten Messehalle, die Bibelarbeit mit Margot Käßmann, Führungen im KZ Dachau oder in der Neuen Synagoge, unterschiedlichste Gottesdienste, das Wise-Guys-Konzert...

Damit es nicht später in Stuttgart nur heißt „Der ÖKT war nass, kalt und voll!“ haben wir diese schönen, bewegenden und begeisternden Momente gleich auf der Rückfahrt im Bus schriftlich festgehalten. Und es ist schon eine beeindruckende Liste mit „Highlights“, die da zusammenkommt - kaum gibt es Mehrfachnennungen, obwohl wir oft in Gruppen unterwegs waren. Bei 3000 Veranstaltungen in und um München hatten wir aber auch reichliche Möglichkeiten, unseren persönlichen Favoriten zu finden!

Mit den üblichen Nebenerscheinungen eines Kirchentages – die kleinen Klassenzimmer der 6a und 6b, in denen wir samt den Tischen zu neunzehnt irgendwie Platz fanden, die Schulduschen, für die man trotz des meist kalten Wassers ab und zu die Messe-Schilder „Halle überfüllt“ hätte ausleihen können (wenn diese in der Messe nicht noch nötiger gebraucht worden wären), das nass-kalte Wetter, das mit seinen 5-9°C dafür gesorgt hat, dass bei den Großkonzerten und Außenveranstaltungen wirklich nur die echten Fans (und ein paar verfrorene Kameraleute) begeistert mitgemacht haben... mit all dem hatten wir ja mehr oder weniger gerechnet.

Aber was hatten die Teilnehmer im Bezug auf die Ökumene vom Kirchentag erwartet? Und wurden sie in ihren Erwartungen bestätigt? Übertroffen? Enttäuscht? Mit welchen Erwartungen wart ihr auf dem Ökumenischen Kirchentag?

In meinen Diskussionen mit anderen Besuchern und in der Reaktion des Publikums auf manche Äußerungen in Vorträgen und Podiumsdiskussionen wurde jedenfalls eines deutlich: die Ökumene könnte schon viel weiter sein. Das scheint sich zumindest die „Basis“ (das sind wir!) zu wünschen. Sie könnte weiter sein, wenn da nicht etwas wäre, was sich dem Wunsch nach Gemeinsamkeit entgegenstellt. Und zwar...

Ja, was?
Machterhaltungsbestrebungen? Eine falsch verstandene Rücksicht oder Vorsicht, den anderen in seinen religiösen Gefühlen nur ja nicht zu nahe zu treten? Die Angst, dass eine zu enge Gemeinschaft mit den „Anderen“ die eigene Kirche verändern könnte?

Eine einleuchtende Antwort habe ich leider in diesen vier Tagen nicht gefunden. Aber vielleicht können wir das ja auf dem nächsten ökumenischen Kirchentag klären.

Immerhin – wir haben gemeinsam gefeiert. Und es ist alles gut gegangen. Die Ökumene ist da – und sie ist wetterfest.


Weitere Informationen zum OEKT auf www.oekt.de