Interesse an Chemie?
Informationen für Studierende
Direkt zu


 

Wettbewerb "Chemie die stimmt"

April 4, 2017;

Landeswettbewerb „Chemie die stimmt“ der 9. und 10. Klassen an der Universität Stuttgart

Am Mittwoch, den 22. März 2017, nahmen fast 60 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 erfolgreich an der Landesrunde des Chemie-Wettbewerbs „Chemie die stimmt“ an der Universität Stuttgart teil. Es wurden die besten TeilnehmerInnen der ersten Runde des Wettbewerbs eingeladen, der sich an besonders begabte Schülerinnen und Schüler richtet, die sich über den Schulstoff hinaus mit chemischen Fragestellungen beschäftigen. Und nun durften sie ihr Wissen im Ambiente der Universität Stuttgart unter Beweis stellen.

Die zweieinhalb-stündige Klausur begann, nachdem Prof. Dr. Rainer Niewa die Grußworte des Fachbereichs Anorganische Chemie der Universität überbracht hatte. Es wurden Redoxreaktionen des Kaliumpermanganats aufgestellt, fehlende Stoffe in Stoffkreisläufen gefunden, der Kohlenstoffdioxidgehalt der Luft berechnet und ermittelt, wie viel Salz aus der Atacama-Wüste in Chile notwendig sind, um  genügend Lithiumcarbonat für die Herstellung einer Akkumulators zu erhalten. Da die Aufgaben im Anschluss gleich von den begleitenden ChemielehrerInnen korrigiert wurden, konnten die jeweils sechs Besten sofort mit den wertvollen Buchpreisen und einer Einladung zur 3. Runde des Wettbewerbs nach Hause fahren. Neben den Platzierungen erhielt das Eichendorff-Gymnasium Ettlingen den Sonderpreis der DOMO Chemicals für die meisten TeilnehmerInnen beim  Wettbewerb „Chemie die stimmt“.

Vor der Siegerehrung erhielten die TeilnehmerInnen und Gäste noch einen Einblick in die Arbeit der Chemie an der Universität Stuttgart durch Dr. Björn Blaschkowski zum Thema „Sind seltene Erden wirklich selten?“. In seinem Fachvortrag erfuhren die TeilnehmerInnen interessante Anwendungsgebiete der seltenen Erdmetalle. So sind es die Farbstoffe, die seltene Erdmetalle enthalten, die den Euroschein fluoreszieren, LED´s durch Dotierung mit Yttrium rot leuchten und Supraleiter den elektrischen Strom verlustfrei transportieren lassen. Zur Begeisterung aller Anwesenden führte Dr. Blaschkowski vor, wie ein Supraleiter auf einer Bahn regelrecht entlang schwebte, nachdem der „Puk“ auf die notwendigen 90 Kelvin abgekühlt war.

Die Organisatoren des Wettbewerbs „Chemie die stimmt“ (Silke Freund  - Landesbeauftragte BW; Mirjam Schröder – FCHO-Verantwortliche für BW) bedanken sich recht herzlich für die Unterstützung des Wettbewerbs durch die Fachschaft Chemie der Universität Stuttgart.

Impressionen der Veranstaltung
Gruppenbild:

Mit Unterstützung des Instituts für Anorganische Chemie.
Die Veranstaltung war ein voller Erfolg.

Konzentration während der Klausur:


Staunen über den schwebenden Supraleiter:

 

Informationen zur  Chemie-Olympiade der Klassen 8.-10. sowie zum Förderverein.