Interesse an Chemie?
Informationen für Studierende
Direkt zu


 

Fakultät Chemie

 

Willkommen in der Fakultät Chemie

In der Chemie hat sich in den vergangenen Jahren ein massiver Wandel vollzogen. Chemische Prozesse werden unter den Gesichtspunkten Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit optimiert. Die zentrale Bedeutung der Chemie in vielen Bereichen der Wirtschaft, z.B. bei der Energieversorgung, der Entwicklung neuer Werkstoffe, in der Pharmaforschung und Biotechnologie, ist allgemein anerkannt. Fundamentale Herausforderungen der Gesellschaft wie die effiziente Umwandlung, Speicherung und sparsame Nutzung von Energie sind ohne Chemie nicht zu lösen. An der Fakultät Chemie der Universität Stuttgart stellen wir uns diesen Herausforderungen. Die engen Kooperationen von Forschenden in den Natur- und Ingenieurwissenschaften der Universität Stuttgart mit den Stuttgarter Max-Planck-Instituten, dem Fraunhofer-Institut und dem Institut für Textilchemie und Chemiefasern in Denkendorf bieten zusammen mit der Lage in einem bedeutenden europäischen Industriezentrum einen wichtigen Standortvorteil.

Ausgewählte, aktuelle Publikationen

Paper in Angewandte Chemie: Double Regioselective Asymmetric C-Allylation of Isoxazolinones: Iridium Catalyzed N-Allylation Followed by an Aza-Cope-Rearrangement

Isoxazolinones are pharmacologically interesting densely functionalized heterocycles, which are usually difficult to produce in enantioenriched form by means of asymmetric catalysis. Moreover, the functionalization of isoxazolinones often suffers from a lack of regioselectivity. The Peters group has now reported the first enantioselective C-allylations of isoxazolinones. They proceeded with high regioselectivity favoring the linear allylation products, although Ir phosphoramidite catalysts were employed, which normally result in branched regioisomers in allylic substitutions. This investigation shows that the new reaction involves a cascade of steps including an initial regio- and enantioselective N-allylation giving a branched allyl intermediate, followed by a spontaneous [3,3]-rearrangement, which allows for a translocation of chirality.
von S. Rieckhoff, J. Meisner, J. Kästner, W. Frey, R. Peters

Angew. Chem. Int. Ed. 2018, 57, 1404–1408
https://doi.org/10.1063/1.5018928

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Dr. René Peters
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Editor's choice: Publikation in Journal of Chemical Physics: Refined analysis of the X̃ 2 A2←X̃ 1 A1 photoelectron spectrum of furan


von Taras Petrenko und Guntram Rauhut

J. Chem. Phys. 148, 054306, 2018
https://doi.org/10.1063/1.5018928

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Dr. Guntram Rauhut
Institut für Theoretische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Advanced Functional Materials: Macroscopic Properties of Biomimetic Ceramics Are Governed by the Molecular Recognition at the Bioorganic–Inorganic Interface


von Stefan Kilper, Sandra J. Facey, Zaklina Burghard, Bernhard Hauer, Dirk Rothenstein,* und Joachim Bill

Adv. Funct. Mat. 2018
DOI: 10.1002/adfm.201705842

Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Dirk Rothenstein
Institut für Materialwissenschaft
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in der Angewandten Chemie: Polyzyklische, polyprenylierte Acylphloroglucinole – eine neuartige Klasse nicht-peptidbasierter MRSA- und VRE-aktiver Antibiotika

Weltweit wird eine zunehmende Zahl von Keimen registriert, die sich einer Behandlung mit den verfügbaren Antibiotika entziehen. Die WHO hat aus diesem Grunde die Entwicklung neuer Antibiotika gegen Methicilin-resistente Stapyhlococcus aureus (MRSA) priorisiert. Die momentan gängigen Reserveantibiotika sind häufig peptidbasiert (z.B. Vancomycin, Teicoplanin, etc.) und hemmen u.a. die Zellwandbiosynthese Gram-positiver Bakterien. Allerdings steigt auch hier die Zahl der Berichte Vancomycin-resistenter Staphylococcus aureus-Stämme (VRSA). Einem Team von Immunologen der Universität Tübingen und Chemikern der Universität Stuttgart ist es nun gelungen, endo-Typ B PPAPs als eine neue Klasse nicht-peptidbasierender MRSA- und VRSA-aktiver Antibiotika zu entwickeln. Die aktivsten Verbindungen sind aktiv gegen multiresistente Staphylococcus aureus und diverse Vancomycin resistente Enterococci. Es wurden vier neue Strukturen identifiziert, die zeigen, dass das PPAP-Grundgerüst eine neue nicht-peptidbasierte Leitstruktur in der Antibiotika-Forschung werden könnte, die sich durch die Kombination von hoher Aktivität und geringer Zytotoxizität auszeichnet.
von Claudia Guttroff, Aslihan Baykal, HuanhuanWang, Peter Popella, Frank Kraus, Nicole Biber, Sophia Krauss, Friedrich Götz und Bernd Plietker*

Angew. Chemie 129, 2017
DOI:10.1002/ange.201707069

Lesen Sie hier den Artikel der Stuttgarter Zeitung dazu oder die Pressemitteilung der Universität Stuttgart.
Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Bernd Plietker
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Chemistry - A European Journal (inklusive Frontispiece): Copper photosensitizers containing P^N ligands and their influence on photoactivity and stability.

Conventional diphosphine P^P ligands were replaced by a heterobidentate P^N ligand in order to enhance stability and absorptivity of the resulting copper photosensitizers. A combined photophysical, electrochemical and theoretical study gives insights into structure-activity-relationships and explains the photocatalytic activity.
von R. Giereth, W. Frey, H. Junge, S. Tschierlei* und M. Karnahl*

Chem. Eur. J., 2017, inklusive Frontispiece
DOI: 10.1002/chem.201703672

Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Michael Karnahl
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Nature Communications: Modular fluorescence complementation sensors for live cell detection of epigenetic signals at endogenous genomic sites

Zur Pressemitteilung der Uni Stuttgart.
von Cristiana Lungu, Sabine Pinter, Julian Broche, Philipp Rathert und Albert Jeltsch

Nature Commun. 8, 649, 2017
DOI: 10.1038/s41467-017-00457-z

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Albert Jeltsch
Institut für Biochemie und Technische Biochemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Hot paper in Chem. Eur. J.: A N-heterocyclic Phosphenium Complex of Manganese: Synthesis and Catalytic Activity in Ammonia-Borane Dehydrogenation

Ein Mangan-Phospheniumkomplex reagiert im Sinn einer stöchiometrischen Addition von H2, wenn er zuerst mit einem Hydrid-Donor und anschließend einer Säure umgesetzt wird. Gegenüber NH3BH3 (Amminboran), das in der Lage zur simultanen Übertragung eines H/H+-Paars ist, wirkt derselbe Komplex als Dehydrogenierungskatalysator. DFT-Rechnungen liegen nahe, dass diese Reaktion über einen alternativen Mechanismus abläuft, in dem Hydrid und Proton auf den Liganden übertragen werden und das Metallatom im Wesentlichen nur als Zuschauer fungiert. Neben der ersten Anwendung eines Phospheniumkomplexes in der Katalyse illustriert diese Umsetzung ein neues Schema von Metall-Ligand-Kooperativität, in der ein Ligandenatom und nicht das Metall die Rolle des Lewis-aciden Reaktionszentrums übernimmt.
von M. Gediga, C. M. Feil, S. H. Schlindwein, J. Bender, M. Nieger, und D. Gudat

Chem. Eur. J. 23 (48), 11560, 2017
DOI: 10.1002/chem.201701442

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Dietrich Gudat
Institut für Anorganische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in der Angewandten Chemie: Eisen-katalysierte intramolekulare Aminierung von C(sp3)-H-Bindungen in Alkylarylaziden

Stickstoffheterzyklen sind Strukturmotive zahlreicher Naturstoffe, sind aber auch für die Medizinalchemie und zunehmend auch in den Materialwissenschaften (organische Elektronik) von Bedeutung. Im Institut für Organische Chemie wurde nun ein effizientes Verfahren zur Darstellung von Indolinen durch die direkte Aminierung einer nicht-aktivierten C(sp3)-H-Bindung unter Verwendung eines Fe-Katalysators entwickelt. Hochfunktionalisierte, komplexe Strukturen können so in nur einer synthetischen Operation aufgebaut werden.
von Isabel Alt, Claudia Guttroff und Bernd Plietker

Angew. Chemie 129 (35),10718, 2017
DOI:10.1002/ange.201704260

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Bernd Plietker
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Highlights - Press release: Creating Honeycomb Structures in Porous Polymers by Osmotic Transport; "Schaumstoffe wie Honigwaben"


Zur Pressemeldung der Universität
Advances in Engineering

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Cosima Stubenrauch
Institut für Physikalische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Nature Communications: Design of synthetic epigenetic circuits featuring memory effects and reversible switching based on DNA methylation


von Johannes A. H. Maier, Raphael Möhrle und Albert Jeltsch

Nature Comm. 8, 15336, 2017 2017

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Albert Jeltsch
Institut für Biochemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in der Angewandten Chemie: Eine NiAs-artige Hochdruckmodifikation von FeN


von William P. Clark, Simon Steinberg, Richard Dronskowski, Catherine McCammon, Ilya Kupenko, Maxim Bykov, Leonid Dubrovinsky, Lev G. Akselrud, Ulrich Schwarz und Rainer Niewa

Angew. Chemie 2017

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Rainer Niewa
Institut für Anorganische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Lehrbuch Neuauflage: Technische Chemie – Einführung in die Chemische Reaktionstechnik


von G. Emig, E. Klemm
6., neu bearbeitete Auflage, Springer-Vieweg, Berlin, 2017
ISBN: 978-3-662-49267-3 (Print) 978-3-662-49268-0 (Online)

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Elias Klemm
Institut für Technische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Aufsatz in der Angewandten Chemie: Chemical and Biological Aspects of Nutritional Immunity - Perspectives for New Anti-infectives Targeting Iron Uptake Systems


von Sabine Laschat, Ursula Bilitewski, Joshua Blodgett, Anne- Kathrin Duhme-Klair, Sabrina Dallavalle, Anne Routledge, und Rainer Schobert
Angew. Chemie Int. Ed. 2017
DOI: 10.1002/anie.201701586

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Sabine Laschat
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publication in Dalton Transaction: Tuning the Overpotential of Electrocatalytically Active Cyclopentadienylnickel Complexes Containing 1,4-Diaza-1,3-butadienes (DAB) for Proton Reduction

Electrocatalysts based on earth abundant nickel were characterized and tested as proton reduction catalysts capable of reducing protons from a weak acid. Through careful tuning of the ligand electronics it was possible to match the reduction potential of the catalyst with the proton reduction potential determined by the pKa of the acid. These types of catalysts are critical in the development of alternative energy schemes by converting electrical energy into chemical energy.
von C. Sondermann, M.R. Ringenberg
Dalton Trans. 2017, 46, 5143
DOI: 10.1039/C7DT00960G

Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Mark R. Ringenberg
Institut für Anorganische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Hot Paper in der Angewandte Chemie Int. Ed.: An Aluminum Fluoride Complex with an Appended Ammonium Salt as an Exceptionally Active Cooperative Catalyst for the Asymmetric Carboxycyanation of Aldehydes

Die erste Anwendung eines strukturell definierten {Al-F}-Komplexes in der enantioselektiven Katalyse wurde kürzlich von der Gruppe Peters beschrieben. Im Vergleich zu {Al-Me}- und {Al-Cl}-Analoga ist der {Al-F}-Katalysator auffällig stabil gegenüber Luft, Feuchtigkeit und Hitze, wahrscheinlich aufgrund der sehr starken Al-F-Bindung. In asymmetrischen Carboxycyanierungen wies er eine herausragende katalytische Aktivität auf und ermöglichte zuvor unerreichte TON von bis zu ca. 104. Die Ergebnisse zeigen, dass das Lewis-acide Al-Zentrum mit einer internen Ammonium-Einheit kooperiert, wobei der Schlüssel für die hohe Effizienz die Al-F-Einheit ist. DFT-Rechnungen (durchgeführt von der Gruppe Kästner) bestätigen die hohe Lewis-Acidität.
von D. Brodbeck, F. Broghammer, J. Meisner, J. Klepp, D. Garnier, W. Frey, J. Kästner, R. Peters
Angew. Chem. Int. Ed. 2017, 56
DOI: 10.1002/anie.201612493

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. René Peters
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Editor's Choice, Journal of Materials Engineering and Performance: Alloying Element Nitride Development in Ferritic Fe-Based Materials Upon Nitriding: A Review

von T. Steiner, E. J. Mittemeijer
Journal of Materials Engineering and Performance 2016, Volume 25, Issue 6, 2091
DOI: 10.1007/s11665-016-2048-x

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Eric Mittemeijer
Institut für Materialwissenschaft
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Angewandte Chemie: Ein stabiles neutrales Radikal in der Koordinationssphäre des Aluminiums

Ein neuer Typ aluminiumorganischer Radikale (cAAC)-AlCl2-(cAAC) wurde strukturell und durch ESR-Spektroskopie charakterisiert. Experimentelle und quantenchemische Analysen deuten auf überwiegende Spinkonzentration an den cyclischen Alkylaminocarben (cAAC)-Liganden hin, lediglich 2% Spindichte befindet sich trotz gut aufgelöster 27Al-Hyperfeinkopplung am Aluminium.
von B. Li, S. Kundu, A.C. Stückl, H. Zhu, H. Keil, R. Herbst-Irmer, D. Stalke, B. Schwederski, W. Kaim, D.M. Andrada, G. Frenking, H.W. Roesky
Angew. Chem. 2017, 129, 407-411
DOI: 10.1002/ange.201609101

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Wolfgang Kaim
Institut für Anorganische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Short review in Synthesis: Strategies for the Synthesis of Deoxypropionates

von Fabian Schmid, Angelika Baro, Sabine Laschat*
Synthesis, 2017, 49(02): 237-251br
DOI: 10.1055/s-0035-1562540

Weitere Informationen erhalten Sie von
Prof. Sabine Laschat
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Chemistry, A European Journal: Getting the Most out of Solar Irradiation: Efficient Use of Polychromatic Light for Water Splitting

von Ümit Tastan, Dirk Zigenbalg
Chemistry, A European Journal 2016
DOI: 10.1002/chem.201602709

Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Dirk Ziegenbalg
Institut für Technische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail

Publikation in Chemistry, A European Journal (inklusive Cover-Picture): Heteroleptic Copper Photosensitizers: Why an extended π-system does not automatically lead to an enhanced hydrogen production

von M. Heberle, S. Tschierlei, N. Rockstroh, M. Ringenberg, W. Frey, H. Junge, M. Beller, S. Lochbrunner und M. Karnahl*
Chem. Eur. J., 2016, inklusive Titelbild
doi:10.1002/chem.201604005

Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Michael Karnahl
Institut für Organische Chemie
Universität Stuttgart
E-Mail