Ihr Weg zu uns:

Abteilungen:
zur Startseite

Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme

Das Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme umfasst die Abteilungen Bioenergetik, Biophysik, Molekularbiologie und Virologie der Pflanzen, Pflanzenbiotechnologie, Tierphysiologe, Zoologie (in Planung Nanobiotechnologie/Biomaterialien), die in das interdisziplinäre Konzept der Technischen Biologie an der Universität Stuttgart eingebunden sind. 
Links zu den Abteilungen finden Sie in der linken Spalte und am Ende dieser Seite. Eine Übersicht über die Arbeitsgebiete der Abteilungen finden Sie hier.

 

Forschung aktuell:

FigureSommer S, Hauber W (2015) N-methyl-D-aspartate receptors in the ventral tegmental area mediate the excitatory influence of Pavlovian stimuli on instrumental performance. Brain Struct Funct, DOI: 10.1007/s00429-015-1170-0

Der Geruch von frischen Brötchen kann den Besuch einer Bäckerei auslösen, der Anblick einer Schnapsflasche bei suchtkranken Menschen einen Rückfall. Positive oder negative Reize in der Umwelt haben erheblichen Einfluss auf Handlungen von Mensch und Tier. Die vorgestellte Arbeit untersucht Schaltkreise des Gehirns, welche Wirkungen von Reizen auf Handlungen vermitteln. Die Befunde verweisen auf eine wichtige Rolle der Aktivierung von Glutamat-Rezeptoren des NMDA-Subtyps auf Dopamin-Neuronen des ventralen tegmentalen Areals. [mehr]


FigureAltintoprak K, Seidenstücker A, Welle A, Eiben S, Atanasova P, Stitz N, Plettl A, Bill J, Gliemann H, Jeske H, Rothenstein D, Geiger F & Wege C (2015) Peptide-equipped tobacco mosaic virus templates for selective and controllable biomineral deposition. Beilstein J Nanotechnol 6, 1399–1412

Mineralisierte Nanostäbchen gewinnen an Bedeutung für neuartige Faserverbundwerkstoffe und miniaturisierte technische Systeme. Besonders effizient lassen sie sich mit Hilfe biologischer Template erzeugen, sofern diese sich selektiv und kontrollierbar beschichten lassen. Dies gelang nun mit nanotubulären Tabakmosaikvirus-(TMV-)-Templaten: Nach Ankopplung tausender mineralisations-steuernder "Charge-Relay"-Peptide erfolgte eine gleichmäßige Abscheidung von Siliziumdioxid in Sol-Gel-Reaktionen, so dass Nanonadeln vorhersagbarer Dicken entstanden. [mehr]


FigureMarin F, Brümmer F, Checa A, Furtos G, Giorgio I, Siller L (2015)  Biomineralization: From Fundamentals to Biomaterials & Environmental Issues. Key Engineering Materials 672, ISSN 1013-9826.

Das Buch handelt von Biomineralisation, dem Prozess der Herstellung von Mineralien durch lebende Organismen - vom Bakterium bis zum Wal. Zusammen getragen wurden Beiträge - Übersichtsartikel, Forschungsbeiträge und Technische Informationen - die aktuelle Forschungsaktivitäten wiederspiegeln. Ein Focus liegt auf den "proteomics" der Biomineralisation, aber auch Analytik und Charakterisierung von Biomineralien, sowie Untersuchungen an neuen und fossilen Biomineralen werden vorgestellt. [mehr]

Abteilungen des Instituts:

BioenergetikBiophysikMolBioPlantBiotechTierphysiologieZoologie