Direkt zu

 

DFG-Projekt Erschließung der Aktenüberlieferung des Otto-Graf-Instituts (FMPA)

In den Jahren 1999 und 2000 hat das Universitätsarchiv Stuttgart aus der damaligen Forschungs- und Materialprüfungsanstalt Baden-Württemberg (FMPA) - Otto-Graf- Institut - einen sehr umfangreichen Bestand an Altakten übernommen (Artikel im Stuttgarter Uni-Kurier).

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte im Programm Kulturelle Überlieferung von Juni 2008 bis März 2012 die Erschließung dieses fast 270 Regalmeter umfassenden Archivbestands.

Die Forschungs- und Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen war mit 119 Mitarbeitern im Jahr 1944 eines der großen wissenschaftlichen Institute für die Werkstoffprüfung des Bauwesens in Deutschland. Es war bei der Werkstoffauswahl und -prüfung in den NS-Großprojekten wie Reichsautobahnbau und bei der Normung im Bauwesen federführend und hatte während und nach der NS-Zeit eine zentrale Bedeutung für die Bildung von Personennetzwerken zwischen staatlichen Stellen, Wissenschaft und Bauindustrie. Bemerkenswert sind auch die Entwicklungen der FMPA im Bereich der Modellstatik und Prüfung von Brücken, die Arbeiten zum Baustoff Holz oder im Bereich der Spannungsoptik.

Der Bestand ist der einzige mit Unterlagen aus der Zeit vor 1960, der von einer der 14 wissenschaftlich arbeitenden Materialprüfungsanstalten im deutschsprachigen Raum erhalten ist. Er enthält Unterlagen zahlreicher sonst nicht überlieferter Arbeitsgruppen und Gremien aus dieser Zeit. Durch die Erschließung werden deshalb auch die Aktivitäten dritter Institutionen und Personen, die in keinen anderen Archivbeständen Niederschlag gefunden haben, dokumentiert.

Die beiden Online-Findbücher zum Aktenbestand finden sie hier:

Findbuch zum Bestand 33: Forschungs- und Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen (FMPA) - Otto-Graf-Institut

Findbuch zum Bestand 33: Forschungs- und Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen (FMPA) - Otto-Graf-Institut / Personalakten

Die Ordnung der Titelaufnahmen im ersten Online-Findbuch nach den Aufgaben und Arbeitsgebieten der Materialprüfungsanstalt  - die hierarchische Strukturierung der Informationseinheiten (Klassifikation) - gewährleistet die klassische systematische Recherche nach Informationen im Bestand.

Darüber hinaus ermöglicht die verwendete Software MidosaXML die Schlagwortrecherche und Volltextrecherche (auch differenzierte Recherchen mit booleschen Operatoren), die in der historischen Arbeit zunächst unerwartete Zusammenhänge offen legen kann. Die Verzeichnung kommt dieser von der historischen Forschung seit der Einführung von Online-Beständeübersichten und Online-Findbüchern immer stärker genutzten Recherchemethode entgegen, indem ein Schwerpunkt auf die Erstellung von Personen-, Institution- und Sachindeces gelegt wird.

Bitte beachten Sie auch die Auswahl an Bildern aus dem Aktenbestand:

Bilder zur Geschichte der Materialprüfungsanstalt und der Forschungs- und Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen (FMPA) - Otto-Graf-Institut

Modellstatik: Kuppelmodell des neuen Hauptbahnhofs München 1940 - 1943

Modellstatik: Brückenmodelle 1938 - 1960

Spannungsoptik

Vollwandnagelbrücke 1942 - 1944

Holzbinder und Holzträger

Holzkonstruktionen (Flugzeugbau u.a.) um 1933 - 1942

Versuchshaus aus Porenbeton für das Reichskolonialamt und das Oberkommando des Heeres 1941 - 1943

Prüfeinrichtung für Straßenbeläge

Versuche mit Eisbeton 1941 - 1942

Reichsautobahn: Baustellen bei Halle 1935

Reichsautobahn: Baustellen bei Frankfurt/Main 1935

Reichsautobahn: Baustellen bei München 1935

Reichsautobahn: Baustellen bei Dresden 1935

Reichsautobahn: Baustellen bei Köln 1935

Reichsautobahn: Belastungsversuche an Betonplatten 1

Reichsautobahn: Belastungsversuche an Betonplatten 2

Reichsautobahn: Bau der Rohrbachbrücke 1936 - 1938

Reichsautobahn: Straßenbaumaschinen 

 

Kontakt

Dr. Volker Ziegler

Universitätsarchiv Stuttgart
Geschwister-Scholl-Str. 24
70174 Stuttgart
Telefon: 0711/685-83813
Telefax: 0711/685-70019