Logo der AKAFUNK e.V

Funkruf (SAMS) im Amateurfunk

Druckansicht
 

POCSAG-Protokoll: Codierung und Nachrichtenaufbau

Ein vollständiger Funkruf beginnt stets mit einer Präambel. Auf diese Präambel folgt ein Synchronwort, gefolgt von einem Batch. Ein Batch wiederum besteht aus acht Frames, die jeweils zwei Codewörter enthalten. Reicht eine solche Kombination aus Synchronwort und Batch zur Übermittlung der gewünschten Information nicht aus, wird die entsprechende Anzahl Synchronwort-Batch-Kombinationen hintereinander ausgestrahlt (batchübergreifende Nachrichtenübermittlung).

Die Präambel besteht aus einer mindestens 576 Bit langen 0-1-Folge. Sie wird verwendet, um das POCSAG-Signal zu identifizieren und die PLL im Empfänger zu synchronisieren.

Das Synchronwort ist 32 Bit lang und wird zur Trennung der Batches eingesetzt. Es hat stets das Format 01111100110100100001010111011000.

Ein Codewort besteht ebenfalls aus 32 Bit, das erste Bit dient der Unterscheidung zwischen Adress- und Nachrichtenwort. Die folgenden 20 Bits enthalten die Adresse (einschließlich Modus) oder die Nachricht. Es stehen also je Codewort 21 Informationsbits zur Verfügung. Die nächsten 10 Bits stellen die Prüfsumme dar. Bit 32 ist ein Paritätsbit.

  Bit  
1
2-21
22-31
32
  Funktion  
Codewortbeschreibung: 0 = Adresse, 1 = Nachricht
Adressteil (2-19), Modus (20-21) oder Nachricht (2-21)
Checksumme
Parität


Pocsag-Adressen sind 21 Bit lang. 18 Bits werden innerhalb eines Codewortes übertragen. Die "fehlenden" 3 Bit werden über die Position des adreßtragenden Codewortes (bzw. des das adreßtragende Codewort enthaltenden Frames) innerhalb des Batches codiert. Ziel des Verfahrens ist Einsparung von Übertragungszeit und -bandbreite.
Mit 21 Bit stehen 2^21, also etwas über 2 Millionen verwertbare Adressen (mögliche Teilnehmer) zur Verfügung.

Die beiden Bits 20 und 21 werden zur Bestimmung des Modus verwendet. Prinzipiell werden Nur-Ton-, Numerisch- und Alpahnumerisch-Modus unterschieden. Im Amateurfunk werden überwiegend alphanumerische Nachrichten (vgl. Einsatzgebiete) übertragen. Der Modus ist stets 3.
Die Übermittlung beispielsweise der Uhrzeit jedoch erfolgt numerisch. Sie wird in einem exakt festgelegten Format an eine hierfür festgelegte Broadcast-Adresse übermittelt und von allen eingeschalteten Geräten empfangen. Die Uhrzeit ist insbesondere zur Initialisierung und Synchronisation der Skyper-Endgeräte notwendig. Fehlt sie, kann ein Skyper-Pager (firmwarebedingt) keine Informationen empfangen.

Wird der Raum innerhalb eines Batches zur Übermittlung der Information nicht vollständig benötigt, werden die "Leerräume" durch ein oder mehrere spezielle Codewörter, sogenannte Idlewörter gefüllt. Ein Idlewort ist ein speziell vereinbartes Adreßwort (111101010001001110) und darf damit keinem Empfänger zugeordnet werden). Das vollständige Idlewort heißt stets 01111010100010011100000110010111.

Die Checksumme und das Paritätsbit werden nach einem mathematischen Verfahren aus der insgesamt 21 Bit langen Informationsbits, der Codewortbeschreibung (1 Bit) und dem Adreßteil bzw. der Nachricht (20 Bit), errechnet.

Für die Codierung der alpahnumerischen Nachricht wird ein 7-Bit-Code eingesetzt.

externer Link Ausführliche Informationen zur Codierung und zum Nachrichtenaufbau
externer Link Ausführliche FAQ mit technischen Detailinformationen


Zurück Zurück zur Funkruf-Seite