fs28 – Avispa

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zusammenarbeit und Know-How Transfer

Die fs28 ist ein Versuchsflugzeug einer Arbeitsgemeinschaft, der neben der Akademischen Fliegergruppe als Bau-, Entwicklungs- und Konstruktionsträger die Institute für Mechanik und Flugzeugbau der Universität Stuttgart und die Firma Wolf Hirth Flugzeugbau in Nabern angehörten. Der Bau dieses Flugzeugs wurde ermöglicht durch die Förderung der Frauenhofergesellschaft und des Wirtschaftsministeriums von Baden-Württemberg.

Ziel war:

  • die Übertragung von hochwertigen aerodynamischen Formgüten aus der Segelflugzeug-Entwicklung auf den Motor-Leichtflugzeugbau
  • eine Struktur-Studie über die Anwendung von Composite-Bauweisen im Leichtflugzeugbau

Die daraus folgenden Überlegungen resultierten in den folgenden Gesichtspunkten. Zum Ersten:

  • für eine möglichst widerstandsarme Durchbildung des Flugzeugs bot sich das Konzept der Druckschraube an
  • die Geräuschentwicklung soll eingeschränkt werden. Die Auspuffrohre münden an der Rumpfoberseite, der Dreiblatt-Druckpropeller wurde eigens mit der Firma Hofmann entwickelt
  • der Flügel erhielt ein modernes, eigens entwickeltes Profil: ET 530
  • die eingstrakte Haube ist besonders auf gute Sichtverhältnisse ausgelegt, durch den Heckmotor sitzt der Pilot weit vor den Tragflächen am Rumpfbug
  • die aerodynamischen Anforderungen resultieren in dem einziehbaren Fahrwerk und dem V-Leitwerk, wodurch umspülte Oberfläche und schädlicher Widerstand verringert werden

Zweitens wurden in der Bauweisendurchführung neue Wege beschritten:

  • der Rumpf besteht aus einer Waben-GFK-Sandwich-Konstruktion, während Flügel und Leitwerk CONTICELL C-60 als Kernmaterial verwenden
  • die Fahrwerksschwingen bestehen aus einem GFK-Mehrschichten-Laminat, das durch Dämpfungseigenschaften infolge der Formgebung gute Roll-Eigenschaften besitzt

Technische Daten

Bau 1969 – 1972
Erstflug 20. Dezember 1972
Bauweise Flügel und Leitwerk: GFK-Schaumstoff Sandwich
Rumpfboot: GFK-Waben Sandwich
Leitwerksträger: Alu
Spannweite 9,4 m
Flügelfläche 12,7 m²
Streckung 7
Profil Eppler 530
V-Stellung 4,5°
Pfeilwinkel 6,75° (t/4)
Zuspitzung 0,57
Querruderfläche 0,4 m²
Länge 7,2 m
Höhe 1,3 m
Leergewicht 688,8 kg
max. Fluggewicht 900 kg
max. Motorleistung 122 kW bei 2500 U/min
Triebwerk Lycoming IO-360 B1F
max. Reisegeschwindigkeit 255 km/h
ökonomische Reisegeschw. 190 km/h – 200 km/h
Höchstgeschwindigkeit 300 km/h
Reichweite bei MTOW 800 km / 4h