Das Theater

Das Steinfuß-Theater entstand 1990 als freier Zusammenschluss von Studenten und wurde nach einer Skulptur auf dem Vaihinger Campus der Universität Stuttgart benannt. Bis 1995 wurden mit Unterstützung der Studentenvertretung mehrere Stücke in eigener Regie erarbeitet und aufgeführt.
1995 wurde das Theater in das Programm des Studium Generale aufgenommen, und der Regisseur Boris Hauck übernahm die künstlerische Leitung, die er bis 2002 behielt. Zu den gespielten Stücken zählen Klassiker wie Antigone, Orpheus und Romeo und Julia, aber auch Literaturadaptionen wie Don Quijote de la Mancha.

Steinfuß-Skulptur
Szenenbild aus Zappzarapp - From the Heart to the Sky

Seit dem Wintersemester 2002 arbeitet das Ensemble mit der Regisseurin Adelheid Schulz. Der Schwerpunkt liegt seitdem auf der Gegenwartsdramatik wie beispielsweise Peanuts von Fausto Paravidino und Die Geschichte meiner Einschätzung am Anfang des Dritten Jahrtausends von PeterLicht, sowie der Entwicklung von Eigenproduktionen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen wie z. B. ColumBUS 2008 - ein mobiles Theaterprojekt zum Thema Migration und Tourismus.
2006 wurde das Theater zum Internationalen Festival für Theaterregie Premio Fantasio Piccoli in Heidelberg eingeladen.
Seit Juni 2011 kooperiert das Steinfuß-Theater mit dem IGMA – Institut Grundlagen moderner Architektur, das jeweils die Theaterarchitektur, die Kostüme und die Grafik der jährlichen Produktionen entwirft und realisiert.
2015 kooperierte das Theater mit dem Fachbereich Deutsch & Integration der Volkshochschule Stuttgart. Im Stück "Zappzarapp - From the Heart to the Sky" spielten Studierende und MitarbeiterInnen der Universität mit Flüchtlingen aus Deutschkursen der VHS zusammen. Die entstandene Performance wurde als Gastspiel im Februar 2016 im NORDlabor des Stuttgarter Staatstheaters abermals aufgeführt.