Nr. 2  2003    

 

Die Aktuelle Ausgabe als als pdf (1,34 MB)  
 
 
 
 
 
Sie sind hier : e-letter > Kategorie: Erfahrungsberichte > KSN - Kombinatorische und sequentielle Netzwerke Druckversion


KSN - Kombinatorische und sequentielle Netzwerke

 

Die Vorlesung „Kombinatorische und sequentielle Netzwerke", eine Pflichtvorlesung im Bereich Technische Informatik des Grundstudiums im Studiengang Informatik, wurde bisher traditionell mit Folien und Tafel gehalten. Die nicht mehr zeitgemäße Präsentation des Stoffs sollte mit Hilfe der neuen Medien anschaulicher und interessanter werden.

Ziel des Projekts

Ein wesentlicher Teil der Vorlesung ist die Entwicklung von digitalen Schaltungen. Dabei werden Schaltungen in Form von Werte- oder Automatentabellen entworfen, mit verschiedenen Verfahren minimiert und als Logikschaltung realisiert. Einzelne Schritte lassen sich sehr gut interaktiv durchführen. Dazu sollte auch ein Smartboard, eine berührungsempfindliche Leinwand, eingesetzt werden. Außerdem sollte der Vorlesungsstoff im Internet zum Nacharbeiten bereitgestellt werden.

Die Präsentation im Hörsaal

Das Ziel, Teile des Schaltungsentwurfs interaktiv mit Hilfe eines Notebooks und einem Beamer durchzuführen, fand bei den Studierenden großes Interesse. Völlig überraschend war jedoch, dass bisher kein Studierender bereit war, als wissenschaftliche Hilfskraft bei diesem Projekt mitzuarbeiten. Tutoren für die Übungen zu finden war dagegen kein Problem. So musste leider dieser Teil des Projekts zurückgestellt werden. Dennoch wird dieses Ziel weiterverfolgt, denn einige Tutoren wollten sich die Mitarbeit nach Abschluss ihrer Prüfungen nochmals ernsthaft überlegen.

Die Vorlesung im Internet

Die bisher verwendeten Folien wurden überarbeitet und ins Internet gelegt. Die Form wurde so gewählt, dass die Webseiten auch für die Präsentation im Hörsaal geeignet sind. Abbildungen, die bisher als Folien auf einem Overheadprojektor über einander gelegt wurden, konnten in der bestehenden Form für die Darstellung auf einem Monitor/Beamer nicht verwendet werden. Kleine Abweichungen in Stärke und Position von Linien traten sehr störend hervor. Daher müssen Abbildungen mit einem Grafikprogramm, das pixelgenaues Zeichnen ermöglicht, neu erstellt werden.



Abb. 1: Momentane Situation während eines Schaltvorgangs

Die Abbildung 1 zeigt als Beispiel die momentane Situation einer digitalen Schaltung während eines Schaltvorgangs. Leitungen mit dicken Linien führen eine logische 1, Leitungen mit dünnen Linien eine logische 0. Rote Gatter haben momentan noch eine falsche Ausgabe, da sie noch nicht geschaltet haben. Durch Klick auf die Schaltfläche „weiter" wird die Situation nach dem Schalten dieser Gatter dargestellt. Test mit verschiedenen Personen haben hier gezeigt, dass bei einer Darstellung von 1 und 0 durch dicke und dünne Linien Veränderungen wesentlich besser wahrgenommen werden, als bei einer Darstellung mit verschiedenfarbigen gleichstarken Linien.

Ergänzend wurden die Übungsblätter im PDF-Format zum Download bereitgestellt und nur noch in geringer Stückzahl ausgelegt. Alte Prüfungsaufgaben wurden ebenfalls online zur Verfügung gestellt.

Ausblick

Der Arbeitsaufwand um diese Vorlesung mit den neuen Medien zu präsentieren ist wesentlich höher als ursprünglich angenommen. Dennoch lohnt sich der Aufwand, da der Vorlesungsstoff nicht nur interessanter sondern auch schneller vermittelt werden kann und so auch mehr Zeit bleibt, die für Diskussionen und weitere Beispiele genutzt werden kann.


[ Autor/en:  Otto Eggenberger  Institut:  Institut für Informatik  Link zum Projekt :  http://www.informatik.uni-stuttgart.de/ifi/bs/lehre/ksn/index.html ] [ Druckversion ]




  © UNIVERSITÄT STUTTGART - RUS (2003)