Nr. 2  2003    

 

Die Aktuelle Ausgabe als als pdf (1,34 MB)  
 
 
 
 
 
Sie sind hier : e-letter > Kategorie: Erfahrungsberichte >baub.e.learning Druckversion


baub.e.learning - e-learning in der Projektstudie

 

Das Ziel von Baube-Learning ist es, ein Beispiel für eine Lernplattform zu schaffen, die als Erweiterung zur Präsenzveranstaltung dienen soll. Unser Projekt bietet einen Anreiz zur Mitarbeit für alle Beteiligten (sowohl Studierenden als auch Lehrenden).

Geschichte

Am 24. Februar 2001 wurde das Projekt 100-online offiziell vom Rektor der Universität Stuttgart (Prof. Dr.-Ing. Dieter Fritsch) ins Leben gerufen. Ziel des Programms war es, die Wissensvirtualisierung an der Universität Stuttgart einzuläuten. Auf dieser Aufgabenstellung basierend wurde das Projekt Baube-Learning geboren.

Ende November 2001 wurde die Idee Baube-Learning entwickelt, um den Brückenschlag von der herkömmlichen Unterrichtsweise zur neuen Wissensvermittlung via e-Learning zu ermöglichen, d.h. Unterstützung der Vorlesung und die Intensivierung der Wissensaufnahme.

Problemstellung

Neue Formen der Wissensvermittlung und der Lernmöglichkeiten sowie die Möglichkeiten des Internets erfordern weitreichende Änderungen im Bereich der Lehr- und Lernkultur. Da die Nutzung eines kommerziellen e-Learning-Systems zu große Kosten und einen sehr hohen Pflegeaufwand bedeutet hätte, wurden weltweit verfügbare Open Source-Projekte evaluiert. Durch Anpassungen wurde ein eigenes modulares Lernsystem entwickelt.

Die wichtigste Hürde sehen wir allerdings weniger in der technischen Umsetzung, sondern in der ausreichenden Akzeptanz bei den späteren Nutzern - den Studierenden.

Zielsetzung

Das Ziel von Baube-Learning ist es, ein Beispiel für eine Lernplattform zu schaffen, die als Erweiterung zur Präsenzveranstaltung dienen soll. Unser Projekt bietet einen Anreiz zur Mitarbeit für alle Beteiligten (sowohl Studierenden als auch Lehrenden). Insbesondere die Projektstudie im Fach Baubetriebslehre sollte mit Hilfe von Baube-Learning noch realistischer gestaltet werden können, um den Studierenden fast spielerisch einen möglichst umfassenden Einblick in die Praxis geben zu können, und dadurch die Lernmotivation weiter zu steigern. Zusätzlich soll das erarbeitete Wissen den zukünftigen BearbeiterInnen Hilfestellung für die eigene Ausarbeitung sein.

Vorgehen

Die Bearbeitung gliederte sich grob in die vier Schritte Definition, Design, Contentrecherche und Realisation:

Definition:

Definition aller Lerninhalte und Ziele, Erarbeitung eines Themenvorschlags, Recherche im Bereich e-Learning, Befragung von Consultingfirmen, weiterführende Literaturrecherchen

Design:

Entwicklung von Design-Vorschlägen, Evaluation der technischen Möglichkeiten, Durchführung von verschiedenen Feldversuchen zum Thema Forum, Entscheidungsfindung bei der Wahl des passenden Designs

Contentrecherche:

Untersuchung aller maßgeblichen Inhalte, Internet-Recherchen, Auswertung und Kategorisierung der verfügbaren Inhalte

Realisation:

Programmierung der HTML-Seiten, Erweiterung der Plattform für das Forum, grafische Aufbereitung der Inhalte

Ergebnis

e-Learning wird Präsenzveranstaltungen nicht verdrängen, da es weder soziale Kontakte ersetzen noch emotionale Kompetenzen schulen kann. Die Palette der Lernmöglichkeiten wird jedoch um eine zusätzliche „Farbe“ erweitert. Durch den Einsatz eines Lernsystems kann Wissen auf kompakte Art und Weise angeeignet und vermittelt werden. Zudem erweitern die von den Studierenden ausgearbeiteten Lösungen die „Wissensdatenbank“ und bieten Anregungen und Hilfestellungen für die kommenden Semester.

Da Wissen heute und zukünftig das wichtigste Gut unserer Gesellschaft bleiben wird, sind Projekte wie 100-online enorm wichtig, um die Entwicklung im Bereich des Lernens an den Wandel der Zeit anzupassen und zu intensivieren.

I

Die Übersicht von Baube-Learning finden Sie unter www.baubelearning.de ,
die Projektstudie unter http://www.ibl.uni-stuttgart.de/100online/start_p2002.html und das zu bearbeitende Projekt unter http://www.ibl.uni-stuttgart.de/100online/html/projektstudie/projektstudie_2002/start.html .

Besonderes Augenmerk sollte auf folgende Punkte gelegt werden:
Link zum Forum: http://www.ibl.uni-stuttgart.de/100online/phpBB/
Die Teilnahme der Studierenden war etwas verhalten.

Lohnenswert die Ausarbeitung der Gruppe 9: www.gruppe9.com
Interessant die Zusammenfassung von Frau Beer und Herrn Schillinger::
http://www.ibl.uni-stuttgart.de/100online/html/projektstudie/entwurf_beer_schillinger/Startseite.htm
Noch nicht optimal für das Internet aufbereitet, aber auch der Inhalt zählt.

Das VOB-Quiz als Beispiel für spielerisches Lernen:
http://www.ibl.uni-stuttgart.de/100online/html/wissen/internet_quiz/vobquiz.html

Der Aufwand war für alle Beteiligten sehr hoch. Trotzdem war die Resonanz der Studierenden überwiegend gut. Die Note der Evaluierung von Baube-Learning ist 2,06.
(s. a. Link: Gesamtzusammenfassung / Beurteilung)


[ Autor/en:  Dr. Wolfgang PaulAnte Dujmovic Institut:  Institut für Baubetriebslehre   Link zum Projekt :  http://www.baubelearning.de/  ] [ Druckversion ]




  © UNIVERSITÄT STUTTGART - RUS (2003)